So funktioniert IT Remarketing

So funktioniert IT-Remarketing - Wagen mit gebrauchten Computern

Im Internet taucht immer wieder der Begriff „IT Remarketing“ auf. Doch was ist der Ankauf von Hardware überhaupt? Grundsätzlich versteht man unter Computer Remarketing einen langen Prozess, bei dem gebrauchte IT-Hardware angekauft und weiterverarbeitet wird. Das kann sich durchaus lohnen – wir zeigen Ihnen auf, wie dieser gesamte Ablauf funktioniert und welche einzelnen Schritte dabei zu beachten sind.

Schließlich besteht der Wiederverkauf von gebrauchter Hardware aus vielen verschiedenen Teilschritten, die von einem Dienstleister übernommen werden können. Dabei wird die bestehende IT-Hardware technisch überholt. In der Fachsprache nennt man diesen Prozess „Refurbishment“. Das ist sozusagen eine Art Recycling von Hardware, wodurch auch die Umwelt geschont wird. Sollten Sie sich also für IT Remarketing entscheiden, handeln Sie automatisch nachhaltig und ressourcenschonend. Schließlich ist es in vielerlei Hinsicht positiv, wenn die Hardware nach der Datenlöschung möglichst lange in Verwendung bleibt und von anderen Unternehmen genutzt werden kann.

Der Hardware Ankauf wird von vielen Unternehmen aber noch immer kritisch gesehen. So gibt es Ängste um die Firmendaten oder erhöhten Aufwand im Personalbereich. Dass beim Computer Remarketing die zeitaufwendigen Prozesse aber alle vom Dienstleister übernommen werden, wissen viele Unternehmer gar nicht. Zudem ist es auch kein Problem, die Festplatte sicher zu löschen. Es gibt also viele Gründe, die dafür sprechen, sich mit dem Verkauf von PC Hardware zu beschäftigen.

Beratung und Planung – Zunächst sollten Sie sich mit Experten unterhalten, ob sich Ihre Hardware überhaupt für die IT Wiedervermarktung eignet. Dann wird ein individueller Plan für den Hardware Ankauf und das IT Remarketing erstellt.

Abbau und Transport – Die Hardware sollte beim Transport auf keinen Fall beschädigt werden. Deshalb übernimmt der Dienstleister diesen Schritt, um Schäden zu vermeiden. Auch gegen den Diebstahl von Daten ist Ihre Hardware in speziellen Transportern geschützt.

Inventur – Im dritten Schritt wird sich ein Bild über die Lieferung gemacht. Alle gelieferten Geräte werden erfasst und der Zustand überprüft, bevor mit der Arbeit losgelegt wird.

Datenlöschung – Um den absoluten Schutz zu garantieren, werden die vorhandenen Daten in mehreren Prozessen gänzlich gelöscht. Nach dieser speziellen Datenlöschung ist eine Wiederherstellung von Firmendaten nicht mehr möglich.

Refurbishment – In diesem Schritt wird die gebrauchte Hardware repariert und in einen einwandfreien Zustand gebracht. Die Entsorgung unbrauchbarere IT ist ebenfalls gesichert: Defekte Geräte werden fachgerecht aus der Welt geschafft.

Wiedervermarktung – Auch um die IT Wiedervermarktung der Hardware kümmert sich der Anbieter selbst. Der Käufer hat dabei eine gewisse Garantie und kann zudem nicht nachvollziehen, wer der ursprüngliche Besitzer der Geräte war.

 Erlösermittlung und Zahlung – Im letzten Schritt erhalten Sie vom Dienstleister den entsprechenden Gegenwert gezahlt. Der Betrag variiert dabei je nach Zustand, Alter und Ausstattung der gelieferten IT-Hardware.

Prozessgrafik Ankauf

Hier können Sie den gesamten Prozess im Detail nachlesen und ansehen.

Scroll to Top